Verzinken

Feuerverzinken, Flamspritzverzinken, Aluminieren.

Verzinkte Stahlteile sind durch die Zinkschicht sehr gut vor Korrosion (Rotrost) geschützt.

Eine der häufigsten Methoden: Feuerverzinkung

Gewährt einen umfassenden, viele Jahre währenden Korrosionsschutz. Selbst heikle, rostanfällige Stellen wie Schweißnähte und Hohlräume werden von der schützenden porenfreien Zinkschicht im Tauchbad überzogen.

Feuerverzinken ist das Aufbringen eines metallischen Zinküberzugs auf Eisen oder Stahl durch Eintauchen in geschmolzenes Zink (bei etwa 450 °C). Dabei bildet sich an der Berührungsfläche eine widerstandsfähige Legierungsschicht aus Eisen und Zink und darüber eine sehr fest haftende reine Zinkschicht. Feuerverzinken ist eine von mehreren Methoden zu verzinken. Bei der Feuerverzinkung wird zwischen diskontinuierlicher Stückverzinkung und kontinuierlicher Bandverzinkung unterschieden.

Flammspritzverzinken und Aluminieren

Spritzverzinken und Aluminium-Flammspritzen sind Varianten des Flammspritzens nach DIN EN 12944 für alle Bauteile, die nicht zum Feuerverzinken geeignet sind.

Beim Spritzverzinken / Aluminieren wird auf die, durch Sandstrahlen (nach SA3 DIN 12944 Teil 4), vorbereitete Oberfläche eine microporöse Schicht aufgetragen, die ähnlich gute Korrosionsschutzeigenschaften aufweist, wie eine durch Feuerverzinken erzeugte Beschichtung.
Die so behandelte Oberfläche ist sehr saugfähig und kann zusätzlich versiegelt werden.

Empfohlene Mindestschichtstärken sind beim Spritzverzinken 50 µm bis 200 µm, beim Aluminieren 100 µm bis 250 µm. Diese können aber auf Kundenwunsch auch stärker ausgeführt werden. Eine Schicht durch Spritzverzinken oder durch Aluminium-Flammspritzen ist eine hochwertige Grundierung.

Die Vorteile des Spritzverzinkens und des Aluminierens (ca. 60°) im Vergleich zum Feuerverzinken (bei ca. 450°C) sind, dass auch bei großen Flächen kein Verzug durch thermische Belastung erfolgt. Nachteilig ist, dass Hohlräume oder schwer zugängliche Stellen (Behälter, Hinterschneidungen, Innenrohre etc.) nicht durch Spritzverzinken oder Aluminieren behandelt werden können.

© 2017 Dresel GmbH - info(at)dresel-gmbh.de